Geschichtliches zum Destillat

 

Vermutlich seit etwa 1000 n.  Christus wurden im Gebiet der heutigen Türkei die ersten hochprozentigen Destillate aus Wein hergestellt. Der Florentiner  Arzt Taddeo  Alderotti verfasste schließlich eine recht genaue Anleitung zum mehrfachen Destillieren.

 

Während der großen Pestausbrüche Mitte des 14. Jahrhunderts sah man im Alkohol das einzig wirksame Mittel gegen diese schreckliche Krankheit. Dies hatte zur Folge, dass sich im ausgehenden Mittelalter viele Städte und Länder gezwungen sahen, die verbreitete Trunksucht durch Gesetze und Verordnungen bezüglich der Alkoholherstellung  zu bekämpfen.

 

Vom Prinzip her hat sich seit dieser Zeit nicht viel verändert, jedoch wurden im Lauf der Zeit durch neue Erkenntnisse  über die Mikrobiologie und neue Möglichkeiten in der Brennereitechnik immer bessere Destillate gewonnen.

 

So wurde lange Zeit die Bedeutung der Vergärung des Obstes zur Maische unterschätzt. Heute weiß man, dass nur hochwertiges Obst, das mittels Reinzuchthefen kontrolliert vergoren wird, ein hochwertiges Destillat ergibt.

 

Bei der Auswahl unseres Brenngerätes haben wir keine Kompromisse zugelassen und uns für eine neue Brennerei mit allen Raffinessen der Firma Holstein entschieden. Durch die drei Kolonnenböden können in einem Brennvorgang auch aus kleineren Mengen Maische fertige Spitzenbrände hergestellt werden.

 

Nach der individuellen Lagerung des hochprozentigen Destillates wird dieses mit kalkfreiem Wasser auf Trinkstärke eingestellt, filtriert und in Flaschen abgefüllt.